Heft 4/2009 : Die Schrift verstehen

Nomen und Verben sind nicht nur unterschiedliche Formen der Sprache, sondern haben auch unterschiedliche Wirkungen in der Kommunikation. Ein nominaler oder ein verbaler Stil kann inhaltliche Diskussionen beenden oder eröffnen: Über das „Schriftverständnis“ kommt es schnell zu unfruchtbaren Fronten- oder Lagerbildungen, so dass sich gegenseitig Verständnisse vorgetragen oder vorgehalten werden. Machen sich Christen jedoch gemeinsam auf den Weg, die Schrift zu verstehen, öffnen sich Denk- und Verständigungsmöglichkeiten. Die theologische Auseinandersetzung leidet manchmal an vorschneller Nomenbildung – vom Geschichts- bis zum Bibelverständnis – und bleibt nicht lange genug im Prozess, beim Reden und gegenseitigen Verstehen. In dieser Ausgabe veröffentlichen wir zwei sehr unterschiedliche Zugänge zur Heiligen Schrift, die ein gemeinsames Ziel haben: Das theologische Gespräch zu fördern und damit die Auseinandersetzung mit biblischen Texten in der Gegenwart und angesichts heutiger Lebenswelten.
Dazu trägt André Heinze bei, der als Professor für Neues Testament am Theologischen Seminar Elstal tätig ist. Sein mit persönlichen Anmerkungen gerahmter Beitrag, stellt einen eigenständigen Weg beim Verstehen der Schrift thesenartig vor und leitet Konsequenzen für einen literarischen, historischen und zugleich glaubensfördernden Umgang mit der Heiligen Schrift ab. Die ausführlichen Fußnoten erlauben insbesondere eine Auseinandersetzung mit Vertretern sogenannter fundamentalistischer Exegese, ohne den eigenen Gedankengang im Haupttext zu sehr davon bestimmen zu lassen.
Daneben reflektiert Matthias Walter das Verhältnis von Christentum und Kunst, und zwar mit fundierter Kenntnis von Filmen und deren religiösen Dimensionen. Matthias Walter ist promovierter Neutestamentler und arbeitet als Pastor der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Berlin-Steglitz. Der Reflektionsrahmen seines Beitrags übersteigt bei weitem eine religiöse Filmschau, denn Matthias Walter stellt seine Beobachtungen in einen größeren Zusammenhang,
den der Geschichte des Films und der Kriterien der Filmanalyse.
Aus der Predigtwerkstatt kommt in dieser vierten Ausgabe des Jahres vom Theologischen Gespräch eine Weihnachtspredigt. Pastorin Miriam Stamm wählt für ihre Predigt zu Mt 2,1-12 die kreative Form der Erzählpredigt und
spricht aus der Sicht eines der Sterndeuter. Die Predigt bespricht Christiane Geisser, die als praktische Theologin Katechetik und Homiletik unterrichtet.
Michael Rohde



Vorwort: Warum wachsen Gemeinden?
Vorwort: Warum wachsen Gemeinden
Unsere Zeitschrift
Recherchen
Nachruf R. Bohren
Nachruf G.P. Michael
Leserbrief
Kontakt
Inhaltsverzeichnis: Warum wachsen Gemeinden?
Inhalt: Reformatorische Impulse für das Lesen und Lernen der Heiligen Schrift
Impressum
Downloads
Beihefte
Archiv Bestellung
Abonnement
2017 / 1: Verbreitung und Bewährung des christlichen Glaubens
2016/3: Mission neu denken
2016/1: Babel und Bild
2015 / 1: Judenchristen und Messianische Juden
2015 / 1: Judenchristen und Messianische Juden
2014 / 4: Suizid und Suizidabsichten
2014 / 4: Suizid und Suizidgefährdung
2014 / 3: Gebet
2014 / 3: Gebet
2014 / 2: Glauben, Medien und Gefühl
2014 / 2: Glaube, Medien und Emotionen
2014 / 1: Menschenbild und Erwählung
2014 / 1: Toleranz und Erwählung
2013 / 4: Amerika: (k)ein auserwähltes Volk?
2013 / 4: Amerika (k)ein auserwähltes Volk?
2013 / 3: Gesundheit, Spiritualität und Heilung
2013 / 3: Gesundheit, Spiritualität und Heilung
2013 / 2: Religiöse Entwicklung in Russland
2013 / 2: Religiöse Entwicklung in Russland
2013 / 1: Perspektiven zur Genderfrage
2013 / 1: Perspektiven zur Genderfrage
2012 / 4: Diakoniewissenschaftliche Forschung und prophetische Sozialkritik
2012 / 4: Diakoniewissenschaft und prophetische Sozialkritik
2012 / 3: Spurensuche der Geschichte für die Gegenwart
2012 / 3: Geschichte für die Gegenwart
2012 / 2: Spiritualität mehr als ein Modewort
2012 / 2: Spiritualität - mehr als ein Modewort
2012 / 1: Beiträge zum Thema Taufe
2012 / 1: Beiträge zum Thema Taufe
2011 / 4: Neutestamentliche Gleichnisse und Hohelied Salomos
2011 / 4: Neutestamentliche Gleichnisse und Hohelied Salomos
2011 / 3: Ideal und Realität von Diakonie
2011 / 3: Ideal und Realität von Diakonie
2011 / 2: Das Kreuz mit dem Kreuz Christi
2011 / 2: Das Kreuz mit dem Kreuz Jesu Christi
2011 / 1: Gemeinde und Gesellschaft

2011 / 1: Gemeinde und Gesellschaft
2010 / 4: Mission und Gemeinde in soziologischer Perspektive
2010 / 4
2010 / 3: Segen und Evangelium
2010 / 3
2010 / 2: Wache Zeitgenossenschaft
2010 / 2

2010 / 1: Theologische Einsichten Calvins für die Gegenwart
2010 / 1

2009 / 4: Die Schrift verstehen
2009 / 4
2009 / 3: Unvorhersehbare Entwicklungen von Kirche
2009 / 3

2009 / 2: Provozierende Impulse zur Ökumene
2009 / 2
2009 / 1: Zu Ehren Martin Metzgers
2009 / 1
2008 / 4: Weiterführende Fragen zum Pastorenverständnis
2008 / 4

2008 / 3: Theologie als Gespräch
2008 / 3

2008 / 2: Rechtfertigungslehre und Taufe
2008 / 2

2008 / 1: Rußlanddeutsche / Kinderliederbücher
2008 / 1

2007 / 4

2007 / 3

2007 / 2

2007 / 1

2006 / 4

2006 / 3

2006 / 2

2006 / 1

2005 / 4

2005 / 3

2005 / 2

2005 / 1