Hier finden Sie Informationen zu früheren Ausgaben.

Werden Religion und Glaube mehr von unseren Gefühlen gesteuert als von unserem Denken? Diese Frage drängt sich auf, wenn man die aktuellen Geschehnisse in unserer Welt wahrnimmt. Die theologische Selbstreflexion spielt in vielen Religionen eine untergeordnete Rolle. Man spielt auf der Gefühlsklaviatur der Menschen, um mit Hilfe ihrer Religiosität etwas zu erreichen. Von daher ist es dringend geboten, dass sich das theologische Nachdenken mit dem Verhältnis von Glaube und Gefühl beschäftigt.

Aufsätze:
Gert J. Steyn: „Damit das Evangelium gepredigt würde“. Martin Luther unnd die Philoxenia-Forderung des Paulus in Römer 12,13
Andrea Klimt: Luthers Kleiner Katechismus und die Anfänge des baptistischen Gemeindeunterrichts

Predigtwerkstatt:
Udo Rehmann: Gott als Heimatgeber. Predigt über Johannes 14, 1-3
Kommentar zur Predigt von Udo Rehmann (Alexander Gimbel)

Die evangelische Christenheit feiert in diesem Jahr 500 Jahre Reformation. Auch für die evangelischen Freikirchen it das Gedanken an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren ein bedeutsames Datum, denn sie verstehen sich als erben der Reformation und als eigenständige Ausprägung des evangelischen Christentums. Darum liegt es nahe, dass auch das THEOLOGISCHE GESPRÄCH sich diesem Thema widmet und zwar besonders aus freikirchlicher Perspektive.

Forschungsbericht
Ralf Dziewas, Oliver Pilnei, Michael Kißkalt, Andrea Klimt, Volker Spangenberg, Joachim Gnep: Faktoren des Gemeindewachstums – Ergebnisse einer qualitativer und einer quantitativer Befragung von Gemeindeleitungen im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden

Diese Ausgabe des THEOLOGISCHEN GESPRÄCHS ist eine besondere, weil sie ganz und gar von dem Bericht des Forschungsprojektes „Faktoren des Gemeindewachstums“ gefüllt wird. Wir hoffen auf Verständnis, dass deswegen die sonst übliche Predigtwerkstatt entfällt. Der Forschungsbericht wurde von mehreren Autorinnen und Autoren verfasst, weil zur interdisziplinären Projektgruppe, die sich 2008 konstituiert hat, die Theologische Hochschule, die Evangelisch-Freikirchliche Akademie und der Dienstbereich Mission des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Elstal gehören.

Aufsätze:
Christoph Markschies: Die Ausbreitung des Christentums in der Antike. Das Beispiel Phrygien
Martin Brändl: „… wir aber einen unvergänglichen Siegeskranz“ (1Kor 9,25). Ursprung und Sinn paulinischer Agon-Metaphorik

Predigtwerkstatt:
Andreas Heiser: Predigt zu 1. Timotheus 3,16
Kommentar zur Weihnachtspredigt von Andreas Heiser (Maximilian Zimmermann)

Die beiden Aufsätze in dieser Ausgabe des THEOLOGISCHEN GESPRÄCHS nehmen uns mit in die apostolische und altkirchliche Zeit. Die ersten Jahrhunderte der Christenheit waren besonders geprägt von der starken Ausbreitung des Christentums und seiner Bewährung und Verwurzelung in den verschiedensten Kontexten.