Hier finden Sie Informationen zu früheren Ausgaben.

Forschungsbericht

Ralf Dziewas, Oliver Pilnei, Michael Kißkalt, Andrea Klimt, Volker Spangenberg, Joachim Gnep: Faktoren des Gemeindewachstums – Ergebnisse einer qualitativer und einer quantitativer Befragung von Gemeindeleitungen im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden

Diese Ausgabe des THEOLOGISCHEN GESPRÄCHS ist eine besondere, weil sie ganz und gar von dem Bericht des Forschungsprojektes „Faktoren des Gemeindewachstums“ gefüllt wird. Wir hoffen auf Verständnis, dass deswegen die sonst übliche Predigtwerkstatt entfällt. Der Forschungsbericht wurde von mehreren Autorinnen und Autoren verfasst, weil zur interdisziplinären Projektgruppe, die sich 2008 konstituiert hat, die Theologische Hochschule, die Evangelisch-Freikirchliche Akademie und der Dienstbereich Mission des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Elstal gehören.

Aufsätze:

Christoph Markschies: Die Ausbreitung des Christentums in der Antike. Das Beispiel Phrygien
Martin Brändl: „… wir aber einen unvergänglichen Siegeskranz“ (1Kor 9,25). Ursprung und Sinn paulinischer Agon-Metaphorik

Predigtwerkstatt:

Andreas Heiser: Predigt zu 1. Timotheus 3,16
Kommentar zur Weihnachtspredigt von Andreas Heiser (Maximilian Zimmermann)

Die beiden Aufsätze in dieser Ausgabe des THEOLOGISCHEN GESPRÄCHS nehmen uns mit in die apostolische und altkirchliche Zeit. Die ersten Jahrhunderte der Christenheit waren besonders geprägt von der starken Ausbreitung des Christentums und seiner Bewährung und Verwurzelung in den verschiedensten Kontexten.

Aufsätze:

Warren Kay: Laufen und die Begegnung mit Gott: Laufen als Heiligtum
Bischof Ilia Osephaschvili: Die Verbindung östlicher und westlicher christlicher Traditionen in der Evangelisch-Baptistischen Kirche in Georgien

Predigtwerkstatt:

Friedrich Schneider/ Charlotte Fehmer: Predigt über Lukas 10,25-37. Festgottesdienst: 40 Jahre „Dienste in Israel“
Kommentar zur Predigt von F. Schneider/Ch. Fehmer (Siegmar Müller)

Von Anfang an war der christliche Glaube ständigen Wandlungen ausgesetzt. Dabei war es ihm geschenkt, dass das gemeinsame Wesentliche trotz machen Wandels beständig erhalten blieb. Diese Entwicklung zwischen Beständigkeit und Wandel dauert bis heute an. Jede Generation in jeder Kultur muss sich das Evangelium neu aneignen.

Aufsätze:

Swen Schönheit: Macher – Motor – Mentor? Warum die Rolle von Pastoren sich verändern muss
Dennis Sommer: „Bist du jetzt hier als Pastor oder Freund?“ Die Rolle des Pastors in Beziehung – zwischen Professionalität und Pro-Personalität

Predigtwerkstatt:

Michael Kißkalt: „Gehorcht euren Lehrern!“ (Predigt zu Hebräer 13,7-17)
Kommentar zur Predigt von Michael Kißkalt (Michael Schröder)