Hier finden Sie Informationen zu früheren Ausgaben.

Aufsätze:
Frederike van Oorschot: Die Bedeutung der öffentlichen Theologie für die Freikirchen. Thesen in einem offenen Diskussionsfeld
Michael Kißkalt: Islam und Demokratie. Wahrnehmungen und Impulse aus einer christlichen Perspektive

Predigtwerkstatt:
David Schultze: Was trägt mein Leben? Predigt über Jesaja 46,1-4
Kommentar zur Predigt von David Schultze (Simon Werner)

Theologie reflektiert nicht nur den Glauben und die Praxis innerhalb der Kirche. Theologie ist auch eine Kommunikation in die Gesellschaft hinein. Intererweise hat schon Karl Barth (KD IV/3, § 72) die Theologie als eine Dienstform der Kirche, als „Sprechen an die Welt“, auf eine Ebene gestellt mit Evangelisation und Mission. Durch ihre theologische Arbeit tritt Kirche an die Öffentlichkeit und mischt sich in öffentlichen Themen ein. Diese Dimension der Theologie wird auch im freikirchlichen Raum zunehmend erkannt.

Aufsätze:
Thorsten Dietz: „Freude, schöner Götterfunken“. Zum Verständnis und zur Bedeutung religiöser Gefühle
Jens Mankel: Aggression und Liebe. Ein gestalttherapeutischer Beitrag zu einem pastoralpsychologischen Thema

Predigtwerkstatt:
Uwe Swarat: Vergebung und Heilung. Predigt über Markus 2,1-12
Kommentar zur Predigt von Uwe Swarat (Johannes Demandt)

Werden Religion und Glaube mehr von unseren Gefühlen gesteuert als von unserem Denken? Diese Frage drängt sich auf, wenn man die aktuellen Geschehnisse in unserer Welt wahrnimmt. Die theologische Selbstreflexion spielt in vielen Religionen eine untergeordnete Rolle. Man spielt auf der Gefühlsklaviatur der Menschen, um mit Hilfe ihrer Religiosität etwas zu erreichen. Von daher ist es dringend geboten, dass sich das theologische Nachdenken mit dem Verhältnis von Glaube und Gefühl beschäftigt.

Aufsätze:
Gert J. Steyn: „Damit das Evangelium gepredigt würde“. Martin Luther unnd die Philoxenia-Forderung des Paulus in Römer 12,13
Andrea Klimt: Luthers Kleiner Katechismus und die Anfänge des baptistischen Gemeindeunterrichts

Predigtwerkstatt:
Udo Rehmann: Gott als Heimatgeber. Predigt über Johannes 14, 1-3
Kommentar zur Predigt von Udo Rehmann (Alexander Gimbel)

Die evangelische Christenheit feiert in diesem Jahr 500 Jahre Reformation. Auch für die evangelischen Freikirchen it das Gedanken an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren ein bedeutsames Datum, denn sie verstehen sich als erben der Reformation und als eigenständige Ausprägung des evangelischen Christentums. Darum liegt es nahe, dass auch das THEOLOGISCHE GESPRÄCH sich diesem Thema widmet und zwar besonders aus freikirchlicher Perspektive.

Forschungsbericht
Ralf Dziewas, Oliver Pilnei, Michael Kißkalt, Andrea Klimt, Volker Spangenberg, Joachim Gnep: Faktoren des Gemeindewachstums – Ergebnisse einer qualitativer und einer quantitativer Befragung von Gemeindeleitungen im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden